Instax Mini 8 Review (+Zubehör)

5. März 2017
Hallo meine Lieben,
Die wohl bekannteste und auch beliebteste Kamera der Welt, schon länger schmachte ich die Instax mini 8 von Fujifilm an.
Anfangs war ich ein wenig abgeschreckt aufgrund der Hohen Preise für die Filme, lange konnte mein Fotografenherz jedoch nicht widerstehen.
Natürlich musste es die Farbe rosa sein!
Heute würde ich euch gerne erstmal einen generellen Überblick über die Kamera und das Zubehör was ich habe geben. Wenn ihr gerne mal gemachte Bilder sehen würdet, lasst es mich wissen!




Allgemeines:

Die Kamera an sich nicht nicht unbedingt teuer, sie kostet um die 70€ via Amazon (Stand 20.02.2017) und ist in 7 Farben erhältlich (Himbeere, Grape, Blau, Geld, Pink, Weiß und Schwarz), somit sollte für jeden was dabei sein.
Außerdem ist sie wirklich einfach zu bedienen, es gibt einen Anschalte-Knopf, einen Auslöser und 5 Helligkeitsstufen (drinnen, bewölkt , Sonne, starke Sonne und High Key). 
Für die richtige Belichtungseinstellungen habe ich am Anfang den ein oder anderen Testschuss gebraucht um den Dreh raus zu haben, mittlerweile klappt es aber fast immer. Dabei hilft natürlich auch ein kleines Lämpchen, welches
einem die perfekte Belichtung empfiehlt. Hier ein kleiner Tipp am Rande: Das Bild nicht direkt nach dem Einschalten machen sondern ca. eine Minute in dem Licht warten lassen, damit die Belichtungsempfehlung sich einstellen kann.
Den Blitz kann man leider nicht abstellen, dieser löst bei jedem Bild aus, was für mich allerdings noch kein Problem darstellte.


Filme:

Die Filme sind leider schon etwas teuer, sie kosten 16€ via Amazon für 20 Filme. Also etwas unter einem Euro pro Bild. Die Bilder haben etwa Kreditkartengröße, was ich persönlich anfangs etwas klein fand, mittlerweile habe ich mich aber daran gewöhnt.
Ein kurzer Tipp am Rande: In den Filmen sieht man die Personen immer, nachdem sie mit einer Sofortbildkamera ein Bild gemacht haben, wie sie es in den Händen halten und "wedeln". Das darf man auf keinen Fall machen! Empfohlen wird es ca. 5 Minuten im dunklen sich entwickeln zu lassen. Und seitdem ich das auch einhalte sind die Farben viel schöner.



Fazit zur Kamera:

Die Bilder sind fotografisch wirklich keine Meisterleistung und auch technisch kein Wunder, so ehrlich müssen wir sein. Allerdings finde ich das Prinzip einer Sofortbildkamera richtig toll. Es macht total Spaß auf das Bild zu warten und es ist egal ob das Bild nicht perfekt ist, ich finde gerade diese Unperfektheit macht den Charme einer Sofortbildkamera aus. Gerade auf Reisen oder mit Freunden macht es immer sehr viel Spaß. Deswegen würde ich diese Kamera einfach jedem weiter empfehlen, der unvergessliche Momente festhalten möchte.



Mein Zubehör:

Als Zubehör habe ich nicht wirklich viele Dinge, 2 Alben habe ich mir gekauft, welche allerdings noch lange nicht voll sind. 
Außerdem eine Tasche, eigentlich ist hier noch ein Gurt dran, den habe ich aber abgemacht, da ich die Tasche nur als Schutz nutze.



Was auf jeden Fall auch noch auf meiner Wunschliste steht, ist der Selfiespiegel, welchen ich >hier< bei meiner lieben Bloggerfreudin Eva entdeckt habe, schaut auf jeden Fall auch mal bei ihr vorbei! Sie hat auch den ein oder anderen Beitrag zur Polaroidfotografie geschrieben, die findet ihr alle >hier<.


Würdet ihr gerne meine gemachten Polaroids mal sehen?
xoxo

1 Kommentar: